#Krebs


Heute kann ich Euch schon mal von den Ergebnissen der Untersuchungen in den letzten Beiden Wochen berichten.

Die gute Nachricht ist, das ich derzeit schon wieder gute 60% Leber am Start habe die ihren Dienst verrichtet.

Leider zeigte das CT in Summe 4 neue Tumore in der Leber. Diese haben bereits schon wieder eine Größe von 2 bis 5,5 cm.

Zur genaueren Befundung durfte ich dann auch noch ein PET-CT über mich ergehen lassen. Denn auf Grund des rasanten Wachstums (von 0 auf 5,5 cm in nur 3 Monaten) befürchteten die Ärzte, das der Krebs erneut gestreut hatte. Das kann man dann nur mit Hilfe des PET-CT’s nachvollziehen.
Zum Glück hat er nicht weiter gestreut und fühlt sich immer noch in meiner Leber Pudel wohl.

Die Tumorkonferenz hat entschieden, dass weitere Operative Eingriffe derzeit nicht in Frage kommen.

Eine weitere Leber OP macht keinen Sinn, da hier nicht alle Tumore auf einmal entfernt werden können und 2 bis 3 verbleiben müssen.
Ich hätte die OP dann auch von meiner Seite aus abgelehnt. Denn wenn ich diese OP noch einmal über mich ergehen lasse dann nur, wenn auch alles entfernt werden kann.

Die bisher erfolgreich eingesetzte Mikrowellen Ablation kommt nun auch nicht mehr in Frage, da die Tumore für diese Anwendung bereits zu groß sind.

Somit hat die Tumor Konferenz entschieden, dass die Tumore im ersten Schritt mit Hilfe einer Chemo Therapie verkleinert werden sollen, damit sie dann im Anschluss per Mikrowellen Ablation wieder entfernt werden können.

Ich soll also die gleiche Chemo bekommen, die ich schon einmal 34 Zyklen genießen durfte und die letztes Jahr im Oktober abgesetzt wurde da sie nicht mehr ansprach.

Aus diesem Grund stelle ich diesen Therapie Ansatz in Frage.

Das muss ich aber in den kommenden Tagen mit meinem Onkologen klären. Denn ich weiß nicht ob der Krebs die Immunisierung auf eine Chemo nach einer Weile wieder vergisst, oder ob er sich so verhält wie andere Viren und Bakterien im Zusammenhang mit Antibiotika.

Des weiteren kann ich mich leider immer noch sehr gut an meine Chemo Zeit erinnern. Besonders an die ganzen Nebenwirkungen. Aber wie gesagt, das muss ich noch klären.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Ärzte keine wirkliche Idee, bzw. neuen Therapieansatz mehr für mich haben. Dann sollen sie es doch einfach sagen, dass ich aus-therapiert bin.

Um die Fragen gleich vorweg zu nehmen:

  1. Nein, Krebspatienten bekommen keine Spender Organe. Eine Lebertransplantation ist ausgeschlossen. Denn die Gefahr, dass das neue Organ sofort wieder vom Krebs besiedelt wird ist zu groß.
  2. Methadon Therapie …. Habe ich von meinem behandelnden Prof. in Frankfurt kein ok bekommen und habe auch einige Infos erhalten, die ich hier nicht näher Erleutern möchte. Ich sage nur mal so viel, das die Ärztin, welche gerade in den Medien dafür „wirbt“ eine Gerichtsmedizinerin ist und es keine offiziellen Berichte bei der Anwendung von Menschen gibt. Auch wenn es in den Medien anders dargestellt wird. Mein Prof. hat sich mit der Frau Dr. in Verbindung gesetzt und die Quint Essenz ist, das die Uniklinik Stuttgart gerade ganz schön am zurück rudern sei.

Hier kann nun jeder selber seiner Fantasie freien Lauf lassen.

 

Auch wurde in den Befunden erneut auf eine Flüssigkeitsansammlung im Becken hingewiesen. Hierbei handelt es sich um eine verkapselte Entzündung (Eiterblase) in der Nähe der Naht Stelle an der damals der Tumor entfernt wurde.

Hierzu hatte ich heute Morgen mit meinem Doc ein Gespräch und habe ihn gefragt, wie denn hier die entsprechende Therapie aussehen würde.

Leider kann man das nicht mit Medikamenten behandeln, sondern es muss operativ entfernt werden. Dies hätte jedoch zur Folge dass ich einen dauerhaften künstlichen Darmausgang (Colostoma = Dickdarmausgang) bekommen würde.

Mein Arzt möchte mir derzeit keine weiteren unnötigen OP’S zumuten und nach seiner Einschätzung wäre dies eine unnötige OP.

Da ich ja bereits seit gut 1,5 Jahren damit rum mache und es mal besser und mal schlechter ist, sieht er hier keinen Handlungsbedarf und möchte das Thema erst angehen, wenn die Leber wieder ok ist.

*Sarkasmus Start*
Also, nie!
*Sarkasmus Ende*

Der erneute künstliche Darmausgang hätte für mich einige Vorteile. So müsste ich nicht mehr bis zu 20-mal am Tag auf die Toilette zum kompostieren und ich könnte wieder entspannter aus dem Hause gehen, da ich meine Touren nicht nach den verfügbaren Toiletten planen müsste.

Auf der anderen Seite wieder eine große Darm OP?! Und diese dann evtl. parallel zur statt findenden Chemo?!
Oder für den Fall, dass auch eine Chemo nicht mehr in Frage kommt, wieder ein viertel Jahr Qual mit OP und Heilungsprozess?!
Denn ohne weitere Therapie Maßnahme geben mir die Ärzte nur noch ca. 6 Monate.

Von daher denke ich, dass ich auf diesen Eingriff erst einmal verzichten werde und meine mir verbleibende Zeit lieber anderweitig nutzen werde. Gegen die Schmerzen gibt es ja diese schönen kleinen Helferlein….

Sobald ich mit meinem Onkologen gesprochen habe gebe ich Euch wieder Bescheid, wie es weiter geht.

Bis dahin wünsche ich Euch eine gute Zeit.

Advertisements

Schlagwörter: ,

About Andreas Jacob

Motorrad begeistert, Tourenfahrer, Vielfahrer, und leider nun auch ein Krebsi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: