Vorsicht beim Gebrauch der Lichthupe


Das Institut für Zweiradsicherheit weist darauf hin, dass es beim Gebrauch der Lichthupe zu gefährlichen Missverständnissen kommen kann. Auch und gerade für Motorradfahrer.

Eigentlich ist alles ganz klar: »Schall- und Leuchtzeichen darf nur geben, wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt oder wer sich oder Andere gefährdet sieht.« So steht es in § 16 (Warnzeichen) der Straßenverkehrsordnung.

Nichtsdestotrotz hat sich gerade die Lichthupe als vielseitig einsetzbares Kommunikationsmittel im Straßenverkehr etabliert: Vom »Wegphasern« vorausfahrender Verkehrsteilnehmer (unfein) bis zum Signalisieren des eigenen Vorfahrtverzichts (eigentlich nett gemeint).

Gerade die letztgenannte Zweckentfremdung kann jedoch zu gefährlichen Missverständnissen führen. Beispiel: Wenn beim Auffahren auf eine Autobahn ein von hinten nahender Lastwagen kurz aufblendet, möchte der Fahrer damit in der Regel signalisieren, dass man auf die rechte Spur einfädeln soll. Andererseits gibt es auch Situationen, in denen Lkw-Fahrer eine gegenteilige Botschaft übermitteln möchte, nämlich, dass ein Einfädeln nicht möglich ist (Warnung). Im zweiten Fall wäre die Lichthupe korrekt eingesetzt. Die Situationen sind also nicht immer eindeutig.

Auch Motorradfahrern ist es erlaubt, im Falle einer möglichen Gefährdung durch Aufblenden auf sich aufmerksam zu machen, erläutert das Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Das kann in Situationen der Fall sein, in denen der Zweiradfahrer den Eindruck hat, ein anderer Verkehrsteilnehmer, der Vorfahrt gewähren muss, könnte ihn übersehen. Versteht dieser Verkehrsteilnehmer die Lichthupe jedoch in dem Sinne, dass der Motorradfahrer auf sein Vorfahrtsrecht verzichtet, kann es gefährlich werden.

Erhöhte Aufmerksamkeit, Bremsbereitschaft und eine Reduzierung der Geschwindigkeit sind also auf jeden Fall geboten – und generell ein sparsamer Umgang mit den Leuchtzeichen.

‚—
Quelle: Tourenfahrer 2017-09-20

Advertisements

Rückruf Moto Guzzy Moto Guzzi V7 und Moto Guzzi V9


Wegen eines möglichen Ausfalls der vorderen Bremse ruft Moto Guzzi weltweit die aktuellen 2016er- und 2017er-Modelle Moto Guzzi V7 und Moto Guzzi V9 zurück in die Werkstatt.

Nach Angaben der amerikanischen National Highway Traffic Safety Administration sind rund 1.150 Maschinen betroffen, die zwischen November 2016 und Mai 2017 gebaut wurden. Deutsche Guzzi-Fahrer wurden schriftlich vom Hersteller benachrichtigt. Grund ist, dass bei den beiden Modellen Moto Guzzi V7 und Moto Guzzi V9 eine Bremsleitung durch Kontakt mit Motorteilen leck werden kann.
‚—
Quelle: Motorrad 2017-10-09

#Krebs


Nach dem CT Befund der letzten Woche habe ich mir so meine Gedanken über meine therapeutische Zukunft gemacht. Denn trotz Chemo, sind ja einige Tumore lustig weiter gewachsen.

Also hatte ich die Woche genutzt um mir Gedanken zu machen, wie es weiter geht.

Ich hatte für mich entschieden, dass ich mit der Therapie nun durch bin. Ja, sie ist besser verträglich als die 34 Zyklen die ich vorher hatte. Aber ich bin dennoch 3-4 Tage ausgeschaltet. Und darauf habe ich keine Lust mehr. In meiner Chemo freien Zeit von letztem Jahr Oktober bis dieses Jahr Juli hatte ich wieder Kräfte gesammelt und war wieder „fit“. Natürlich nicht mehr so wie vor der Erkrankung aber ich konnte wieder etwas unternehmen. Und genau das kann ich jetzt nicht. Und darauf habe ich keine Lust mehr. Ich will wieder leben!

Heute hatte ich einen Termin bei meinem Onkologen, dem ich meine Entscheidung mitteilen wollte.

Weiterlesen …

Schuldfrage – Blinken, ohne abzubiegen Rechtslage bei einem Unfall?


Was passiert, wenn man an einer Kreuzung blinkt, ohne tatsächlich abzubiegen und es zu einem Unfall kommt? Wer ist in einem solchen Fall Schuld am Unfall?

Wer an einer Kreuzung blinkt, ohne tatsächlich abzubiegen, kann bei einem Unfall mithaften – selbst dann, wenn er grundsätzlich Vorfahrt hat. Über diese Entscheidung des Amtsgerichts Oberndorf, Baden-Württemberg, vom 21. April 2016 (AZ: 2 C 434/15) informiert aktuell die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Der Wartepflichtige haftet aber überwiegend. Nur wegen eines gesetzten Blinkers, so hieß es in dem Urteil, dürfe man nicht darauf vertrauen, dass das andere Fahrzeug wirklich abbiegt.

‚—
Quelle: Motorrad 2017-09-15

 

#Krebs


Heute hatte ich wieder ein Kontroll-CT.

Die gute Nachricht ist, dass keine neuen Tumore in der Leber oder sonst wo hinzugekommen sind.

Im Vergleich zum letzten CT vom 26.06.2017 zeigt sich, das einige Metastasen teilweise kleiner geworden sind und andere größer. Vormals 2,1cm ist jetzt 1,8cm oder vormals 2,6cm ist jetzt 2,1cm. Andere sind dafür gewachsen. Vormals 1,3cm ist jetzt 2,0cm oder vormals 2,3cm auf jetzt 3,5cm.

Dieses Bild ist wieder einmal speziell. Denn normalerweise werden entweder alle kleiner oder alle größer. Aber so ein Mischmasch.

Ist ja auch egal. Für mich sieht es so aus als ob die neue Therapie nicht anschlägt. Auch wenn einige kleiner geworden sind, sind die anderen dafür erheblich gewachsen.

Ok, ich weiß nicht wie stark die Metastasen gewachsen wären ohne die Chemo. Aber in Summe ist der Aufwand Nutzen in meinen Augen nicht ausgeglichen.

Natürlich werde ich das Ergebnis nächste Woche mit meinem Onkologen besprechen.

Ja, ich habe auch schon eine persönliche Tendenz. Aber darüber werde ich Euch noch berichten. Will jetzt erst mal eine Nacht über das Ergebnis schlafen und dann entscheiden, wie es weiter geht.

Erste Handgriffe für Einsteiger-Schrauber: Öl wechseln, Kette justieren, Batterie ausbauen


Niemand wird als Mechanikermeister geboren – aber ein paar grundlegende Handgriffe rund ums Motorrad kann jeder lernen.

Ein Motorrad zu besitzen und an diesem auch zu schrauben, ist das nicht schön? Früher war es fast selbstverständlich als Kradler ein paar Mechanikerkenntnisse zu besitzen, schließlich hinkten Motorräder den Autos in Sachen Technik und Zuverlässigkeit lange hinterher. Sich heutzutage die Finger schmutzig zu machen, scheint nicht mehr nötig: Moderne Motorräder sind zuverlässiger geworden und müssen seltener zur Inspektion in die Werkstatt. Jedoch hat es noch niemandem geschadet, etwas mehr über sein Motorrad zu wissen, als er eigentlich müsste. Stolz erzählen, wie man zum ersten Mal das Öl alleine gewechselt hat? Nicht wegen jedem Mal Kettejustieren zum Händler eiern? Batterie ausbauen zum Laden oder einfach eine Glühlampe im Scheinwerfer wechseln? 2Räder hilft dabei. Ebenfalls hilfreich: Erfahrene Freunde und ein Do-it-yourself-Schrauberbuch für das eigene Motorradmodell.

Weiterlesen …

Rückruf BMW R nineT


BMW hat einen Rückruf für die BMW R nineT gestartet. Betroffen sind nur R nineT, nicht aber deren Derivate Scrambler, Racer, Pure und Urban G/S.

 

Weltweit müssen alle 31.100 BMW R nineT zurück in die Werkstatt, in Deutschland sind 7.450 BMW R nineT von dem Rückruf betroffen. Grund ist, dass sich die Verschraubung des rechten Festlagerzapfens, der die Schwinge im Rahmen hält, lockern und für möglicherweise gefährliche Fahrwerksunruhen sorgen kann. In der Werkstatt werden die entsprechenden Schrauben, Zapfen und Lager kontrolliert und gereinigt, die Schrauben nachgezogen und gegen erneutes Lösen gesichert.

Betroffen sind BMW R nineTs aller Baujahre, nicht aber die Derivate R nineT Scrambler, Racer, Pure und Urban G/S. Deren Rahmen sind zwar baugleich mit denjenigen der R nineT, kommen aber, so BMW, von einem anderen Zulieferer. Die Halter werden derzeit schriftlich von BMW über den Rückruf informiert.

‚—
Quelle: Motorrad 2017-09-12